Grundschule

Grundschule Namedy

Die Grundschule besteht seit 1798. Das heutige Schulgebäude besteht aus einem älteren Teil aus dem Jahr 1905 sowie einem neuen Anbau. Unsere Grundschule besteht aus zwei kombinierten Klassen (1. und 2. Klasse sowie 3. und 4. Klasse werden zusammen unterrichtet). Derzeit besuchen 29 Schülerinnen und Schüler die Grundschule Namedy.

Selbstdarstellung der Grundschule

Dies ist eine Darstellung der unterrichtlichen Arbeit, der schulischen und außerunterrichtlichen Aktivitäten, die die kleine Grundschule Namedy durch die intensive Zusammenarbeit mit der Kindertagesstätte und dem beständigen Engagement aller Beteiligten ( Kinder und Eltern, Lehrerinnen und Erzieherinnen, die Leitungen der beiden Einrichtungen, Kitaausschuss und Schulelternbeirat, gemeinsamer Förderverein, örtliche und außerschulische Partner) leistet.

Es soll auch dargestellt werden, dass für die Namedyer Kinder gerade dadurch, im Gegenteil zu größeren städtischen Standortschulen, insbesondere auch Gemeinschaften und Aktivitäten außerhalb des schulischen Bereiches entstehen, an denen sich die Kinder (und Eltern) freudvoll beteiligen.

Alle Eltern, die ihre Kinder in der Kita und Grundschule Namedy unterbringen bzw. gerade deswegen in den Ort Namedy ziehen, möchten diesen eine fürsorgliche, kompetent fachgerechte und individuelle sowie differenzierte Unterrichtsarbeit und Betreuung ermöglichen. Die Kinder erfahren die Kita- und Grundschulzeit in Namedy als einen Lern- und Lebensraum, wodurch sie sich sicher fühlen und sich weiterhin durch das gewohnte, vertraute Umfeld beim Übergang in die Grundschule persönlich weiterentwickeln können. Um diese Ziele verwirklichen zu können, trägt die Elternschaft in allen Bereichen durch ihr großes Engagement bei.

Eine weitere Aufstellung ist angefügt, in der die überwiegenden Vorteile in der Unterrichtsarbeit einer kleinen Grundschule mit zwei kombinierten Klassen aufgeführt werden. Durch den Einsatz neuer Methoden und im Umgang mit modernen Medien werden die Kinder in ihrer Selbstständigkeit und Lernverantwortung geschult.

Zusammenarbeit Kita und Grundschule

Grundschule und Kita „Miteinander“/ Kooperationsvereinbarung

  • Die beiden Einrichtungen haben seit dem Jahr 2013 eine Kooperationsvereinbarung
  • Fast alle Kinder, die in der GS Namedy eingeschult werden, besuchen die Kindertagesstätte Namedy meistens 3 Jahre lang
  • vor der Einschulung der Kinder erfolgen im Halbjahr davor laut Kooperationsvereinbarung festgesetzte Termine (gegenseitige Besuche, gemeinsamer Ausflug der ABC-Spatzen und der Klasse 1/2)
  • zusätzlich im Frühjahr eine Elterninformationsveranstaltung der zukünftigen Schulneulinge in Bezug auf die Einschulung, Arbeitsmaterialien, Unterrichtsgestaltung.
  • sowie ein Informationsabend zum Betreuungsangebot in Schule/Hort und zu den pädagogischen Konzepten der beiden Einrichtungen
  • Kita bietet 10 Hortplätze an, die vollständig genutzt werden - mit Einverständnis der Eltern findet bei Bedarf ein Informationsaustausch zwischen den betreuenden Kräften der Kita und den Lehrpersonen statt

Gemeinsame Feste der beiden Einrichtungen (daher zwei Feste im Jahr!!)

  • Sommerfest
    • Jedes Jahr verteilt auf Kita, im nächsten Jahr in der Schule (jeweils mit neuem Motto)
    • umfangreiche Vorführungen (meist ein Minimusical), große Tombola, Glücksrad, Spiel- und Bastelstationen, Kinderschminken durch ehrenamtliche Mitbürgerinnen aus Namedy.
    • großes Engagement seitens der Eltern zur Organisation von Sach- und Geldspenden, sowie Eintrittskarten für die Tombola
  • Lichterfest jährlich Ende November
    • in diesem Jahr 10 - jähriges Jubiläum des Lichterfestes
    • mit Lagerfeuer und Strohballen, Stockbrotbacken, Riesenwunderkerzen, weihnachtliche Bastelstationen, Vorlesestunde mit Whiteboard und Objektkamera sowie mit Riesensitzsäcken und Popcorn
    • Abschluss des Festes: Feuerwerk mit Sondergenehmigung
    • Einladung der Namedyer Bürger durch Flyer und Presse
    • Großeltern, Verwandte, Paten, viele ehemalige Schüler und Eltern ....nehmen teil

Teilnahme der Kinder am „Fest für die älteren Mitbürger im Spiegelsaal der Burg Namedy“

  • langjährige Tradition - die Kita- und Grundschulkinder beteiligen sich jährlich an diesem Fest (mit Erzieherin und Lehrerin)
  • dieses Fest findet jeweils an einem Tag am Wochenende zum Ende des Jahres statt - trotzdem hohe Beteiligung der Kinder gemeinsam mit ihren Eltern

Zusammenarbeit und Unterstützung durch den Schulelternbeirat/ Kitaausschuss

  • Im Schulelternbeirat und Kitaausschuss befinden sich immer sehr engagierte Eltern, die die Schule und Kita in allen Belangen unterstützen und mitberaten.
  • Betreffe: pädagogische, qualitätssteigernde, organisatorische .... Beratungen. Einige Entscheidungen sind mit den Elternvertretungen im Anhören, Benehmen und Einvernehmen herzustellen.
  • aktive Beteiligung beim Vorbereiten der Feste und sonstigen Veranstaltungen, Schulhofmalaktion, Schmücken der Dekoecke, Einrichtung der Schulbücherei, Gestaltung der Außengelände

Gemeinsamer Förderverein der Kita und Grundschule Namedy

  • Die beiden Einrichtungen verfügen seit Jahren über einen sehr aktiven, gemeinsamen Förderverein, der sich überaus engagiert an den Planungen zu den Festen/Veranstaltungen beteiligt und die beiden Institutionen finanziell unterstützt (s. Homepage des Fördervereins)
  • Anschaffungen für die Schule: digitales Whiteboard, Objektkamera, Experimentierkästen, Notebooks, ergonomische Sitzmöbel, Fahrradüberdachung, Kletterwand, Großspielgeräte, Nutzpflanzen für den Schulgarten, T-Shirts für die Teilnahme am Deichlauf, Riesensitzsäcke für die Schulbücherei....
  • Anschaffungen für die Kita: Sitzgarnitur für außen, Nestschaukel, Essgeschirr, Werkbank, Kletterwand....(Förderprojekt 2017: ergonomische Sitzmöbel)
  • Zuschüsse zu besonderen Ausflügen, Theater- und Klassenfahrten (z. B. Haus der Sinne (Wiesbaden), Junges Theater in Bonn, Sealife in Königswinter, Burgfestspiele Mayen, Zoo Neuwied...)
  • Individuelle Förderungen

Zusammenarbeit mit örtlichen Partnern

TG Jahn (Turnverein) - gesundheitliche Erziehung

  • montags und mittwochs nachmittags - zu verschiedenen Zeiten Angebote für Kita- und Grundschulkinder im Turnen und in der Leichtathletik
  • fast alle SchülerInnen beteiligen sich daran
  • Trainierinnen unterstützen die Grundschule, indem sie in ihren Einheiten Übungen aufnehmen, wenn die Namedyer Schüler trotz geringer Schülerzahl an Sportwettbewerben der Grundschulen teilnehmen (Vielseitigkeitswettbewerb 1./2.Kl. / Vielseitigkeitswettbewerb 3./4.Kl., Basketball)
  • Ausdauertraining in spielerischer Form für den Deichlauf (1000 m- Strecke)
  • Teilnahme am Deichlauf in Neuwied seit 2015 Es ist nicht selbstverständlich, dass sich fast alle Kinder und ein Großteil der Elternschaft am Pfingstfreitagnachmittag (15.00-20.00 Uhr) bereit erklären, an solch einem Event teilzunehmen.
  • Bei beiden Teilnahmen im Jahr 2015 und 2016 erreichten die Kinder der GS Namedy jeweils den 1. Platz mit dem „großen Grundschulpreis und einer Prämie von 500 €“.

Zusammenarbeit engagierter Eltern: Erstellung eines Bauspielplatzes

  • Frühjahr 2016: Offizielle Eröffnung des Bauspielplatzes in Namedy mit Beteiligung des Oberbürgermeisters Herrn Hütten und Bürgermeister Herrn Peitz
  • Eltern organisierten ein Stück Land neben dem Feuerwehrhaus, bereiteten es auf, besorgten vielerlei Materialien, Werkzeuge und eine „Baubude“
  • Namedyer Kinder können saisonbedingt vom Frühjahr bis zum Herbst jeden Samstag von 10.00- 13.00 Uhr je nach Alter buddeln, sägen, hämmern, nageln, bauen ...
  • ehrenamtliches Engagement einiger Eltern - betreuen die Aktion durch ihre Aufsicht, fachmännische Anweisungen und Besorgungen des Materials

Burg Namedy

  • Thema „Ritter und Burgen“ im Sachunterricht
  • Angebot der Prinzessin von Hohenzollern einer Besichtigung mit Führung

Unterstützung der Namedyer Nachbarschaft

Namedyer Nachbarschaft unterstützt die Kinder der Kita und Grundschule Namedy

  • durch Spenden an den Förderverein (Spielgeräte für Pausenhof, für Regenpausen, Turnhalle)
  • durch ihren Besuch der Feste

Unterstützung durch ortsansässige Unternehmen

Kita und Schule werden in Form von Spenden bei ihren Festen durch die in Namedy ansässigen Unternehmen unterstützt.

Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern

Polizeiinspektion Andernach

  • Radfahrausbildung im 3. Schuljahr
  • praktische Ausbildung durch die Polizei auf dem Dorfplatz in Namedy
  • Mit Einverständnis des Ortsbeirats wurde der vorgeschriebene Parcours vor 4 Jahren für die Namedyer Kinder dauerhaft aufgemalt
  • Kinder führen ihre Ausbildung mit den eigenen Fahrrädern durch
  • Nutzen des Parcours am Nachmittag zum Üben
  • !!! Kein Transport der Kinder an eine Andernacher Schule - Fahrräder werden dort von der Jugendverkehrsschule gestellt, müssen auf die Kinder eingestellt werden; Fahrradparcours auf dem Schulhof - Unterbrechungen durch Pausenzeiten!!!

Pfarreiengemeinschaft Maria Himmelfahrt

  • Gemeinsame Planung von Gottesdiensten in der Namedyer Kirche
  • Veröffentlichung der Termine im Pfarrbrief - Teilnahme der Namedyer Bürger
  • Einschulungsgottesdienst
  • Abschlussgottesdienst der Viertklässler
  • Aschermittwochsgottesdienst
  • Dankgottesdienst zur Kommunion
  • Kindermesse am Heiligen Abend
  • Weitere Aktionen auch mit ehrenamtlichen Helfern - Geysirprozession und Sternsingeraktion.
  • Teilnahme am Kinderchor der Kirche

„Pil Sung Academy in Andernach“

  • Seit 3 Jahren jährlich ein 10-wöchiges Projekt (statt einer Sportstunde wöchentlich Pil Sung) mit einer abschließenden Gürtelprüfung
  • Gewaltpräventionsmaßnahme zur Selbstbehauptung und Selbstverteidigung
  • Dieses Projekt wird durch den Sportreferenten der ADD, Herrn Stefan Kölsch befürwortet
  • Dieser nimmt auch neben der Presse an den abschließenden Gürtelprüfungen teil
  • finanzielle Unterstützung des Projektes durch den Landessportbund und die KSK Mayen-Koblenz (Stiftung „Für unsere Jugend“)

Wasserschutzpolizei Andernach

Der Namedyer Zugang zum Rhein wird durch die Namedyer Bürger und Kinder gerne zum Spazierengehen, Joggen und Spielen genutzt. Seit einigen Jahren wird das Angebot der Wasserschutzpolizei „Belehrung zu den Gefahren am Rhein“ von der Namedyer Schule als Präventionsmaßnahme durchgeführt.

Feuerwehr Andernach:

Thema „Feuer und Feuerwehr“

  • Feuerwehr Andernach kommt mit großem Löschfahrzeug nach Namedy
  • eine ca. zweistündige Einweisung, an denen sich die Kinder handelnd beteiligen

Kreismusikschule

Nach dem Unterricht bietet die Kreismusikschule Gitarrenunterricht an, der von einigen Kindern genutzt wird.

Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

Seit dem letzten Jahr wird einmal jährlich ein „ Modul zur praktischen Umweltbildung in Grundschulen“ durchgeführt.

Praxis Dr. Schuhmacher im Bereich der „Jugendzahnpflege“

  • Einmal jährlich Untersuchung der Erstklässler
  • Belehrung in Bezug auf richtiges Zähneputzen für alle SchülerInnen
  • Unterrichtseinheit zur Zahngesundheit

Sonstige Aspkete

Schulgarten

  • seitens des Ministeriums gab es im Jahr 2014 eine staatliche Förderung zur Erstellung eines Schulgartens
  • Andernacher Grundschulen erhielten 2015 als Erste die Förderung im Einklang mit der “Essbaren Stadt“
  • Fertigstellung des Namedyer Schulgartens in Terrassenform direkt neben der Schule Frühjahr 2016
  • Bepflanzung mit längjährigen Obststräuchern und Obstbäumchen
  • Bepflanzung mit einjährigen Nutzpflanzen, Kräutern und Blumenschmuck
  • Bearbeitung durch die AG, im Rahmen des Sachunterrichtes (z.B. wie unsere Bohnen wachsen...) und nach Unterrichtsende mit freiwilligen Helfern

Waldjugendspiele

  • jährlich finden die Waldjugendspiele statt
  • Namedyer SchülerInnen nehmen im Rhythmus von 2 Jahren in Bad Breisig teil
  • Fahrgemeinschaft mit der Grundschule Eich
  • Namedyer SchülerInnen bilden mit einer ähnlich großen Klasse einer anderen Schule eine gemeinsame Gruppe
  • theoretische Vorbereitung im Unterricht
  • Im Jahr 2016: 1. Platz gemeinsam mit der Grundschule Brohl-Lützing

Sportwettbewerbe

  • Für Grundschulen - Kreismeisterschaften in verschiedenen Sportarten
  • Unterteilung nach großen und kleinen Schulen  Chancen sich gut zu platzieren
  • Teilnahme am
    • Vielseitigkeitswettbewerb Kl.1/2
    • Vielseitigkeitswettbewerb Kl.3/4
    • Basketball
    • Fußball (je nach Schülerzusammensetzung)

Schulbücherei

  • Im Jahr 2016 ging die Teilbücherei der Stadt Andernach in die Schulbücherei der Grundschule Namedy über
  • Nutzung bei verschiedenen Unterrichtsinhalten
  • gemütliche Leseecke durch Riesensitzsäcke
  • regelmäßige Ausleihe durch ehrenamtliche Mutter ab März 2017
  • Vorleseeinheiten durch ältere Kinder (in Planung)

Weitere Aspekte zu den Bildungsmöglichkeiten an der Grundschule Namedy

Pädagogischer Leitsatz der Grundschule Namedy

Der Unterricht zeichnet sich durch differenzierte und individualisierte Angebote aus. Um die Kinder in ihrem Entwicklungs- und Leistungsstand zu fördern, stellen wir uns die Aufgabe, ihnen kognitive, soziale und methodische Kompetenzen zu vermitteln, die Grundlage für ein lebenslanges Lernen sind, insbesondere das selbstständige und gemeinsame Lernen fördern. Hierbei sollen die Kinder Schule in einer vertrauensvollen Atmosphäre als einen Lern- und Lebensraum erfahren, in dem sie bestätigt werden und sich mit ihren Interessen und Fähigkeiten angenommen fühlen. Alle Mitglieder der Schulgemeinschaft achten und wertschätzen einander und gehen friedlich und respektvoll miteinander um.

Fast alle Namedyer Familien nutzen das Angebot der Kita und der Grundschule Namedy und Familien ziehen nach Namedy, da die Kindertagesstätte „Miteinander“ und die Grundschule pädagogisch, organisatorisch und auch entfernungsmäßig in allen Bereichen dicht zusammenliegen. Die Kinder werden individuell betreut und wachsen in einem vertrauten, gleichbleibenden Umfeld auf. Dieses vertraute Umfeld bleibt ihnen beim Wechsel zur Grundschule Namedy erhalten, wodurch sie sich in ihren persönlichen Kompetenzen enorm weiterentwickeln können, da sie sich sicher fühlen. Die Grundlage, die im Bereich der Namedyer Kita und Grundschule durch die intensive Zusammenarbeit der beiden Institutionen sowie auch in der engen Zusammenarbeit mit den Eltern vertrauensvoll gelegt wird, ist bestimmend für die weitere Schullaufbahn der Kinder.

Besonders durch die Kombiklassen entstehen vielfältige Formen der Weiterentwicklung im fachlichen, sozialen und methodischen Bereich.

  • Fachlicher Bereich
    • Vor einigen Jahren wurde eine neue Auswahl von Schulbüchern aufsteigend von Schuljahr zu Schuljahr eingeführt: Diese sind kompetenzorientierter und an die Teilrahmenpläne der verschiedenen Fächer angepasst.
    • Durch die Kombiklassen werden auch zunehmend Unterrichtswerke wie im Sachunterricht/ Musik für kombinierte Klassen genutzt.
    • Unterrichtsinhalte werden auch durch die neuen Lehrwerke meist so kombiniert, dass fachliche Inhalte in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen gleichzeitig vermittelt werden können. Dies ist in der Kombiklasse 1/2 durch die verschiedenen Lerninhalte schwieriger, trotzdem in vielen Bereichen machbar. Die Kinder lernen voneinander und miteinander. In der Kombiklasse 3/4 sind jedoch durch den ähnlichen, inhaltlichen Aufbau der Lehrwerke gemeinsame mündliche Erarbeitungen besonders gegeben. So können sich alle SchülerInnen ob neuer oder bekannter Lerninhalte am gemeinsamen Unterricht beteiligen.
    • Der Übergang zu den weiterführenden Schulen stellt auch für die SchülerInnen einer kleinen Schule kein Problem dar: Im Gegenteil: Durch die sehr selbstständigen Lernmethoden und die Übernahme der SchülerInnen für die Verantwortung gegenüber schulischen Belangen zeichnen sich die Kinder durch ihr gutes Arbeits- und Lernverhalten aus.
  • Methodischer Bereich
    • Zu Beginn des Schuljahres 2016/17 wurde für die neue Zielvereinbarung zur Qualitätsentwicklung der Bereich des „Eigenverantwortlichen Arbeitens“ (EVA) festgelegt. (Die überwiegenden Vorteile sind im Anhang dargestellt)
    • Durch die Kombiklassen ist eine gute Vorbereitung des Unterrichts für die SchülerInnen zweier verschiedener Klassenstufen insbesondere in den Fächern Deutsch und Mathematik dringend notwendig sowie eine differenzierte Aufbereitung der Unterrichtsinhalte erforderlich. Für die tägliche Unterrichtsorganisation und Durchführung zeigt sich die Form der Anwendung von Tagesplänen (Klasse 1 und 2) und von Wochen- und Themenplänen (für die Klasse 3 und 4) als sehr bereichernd und hilfreich.
    • Die Kinder arbeiten individuell nach ihren Plänen. Einführungen eines neuen Lerninhaltes finden gemeinsam statt. Die SchülerInnen arbeiten in ihrem eigenen Arbeitstempo, wählen selbst innerhalb einer Station aus, was sie in welcher Reihenfolge machen - ein großer Aspekt ist hier die Motivation (Selbstbestimmung) und das Zeitmanagement der Kinder: Der Wochenplan gilt immer für eine Woche. Ein Kind weiß, dass es an einem Nachmittag verschiedene Termine hat. Es bestimmt selbst, dass es an einem anderen Tag dafür etwas mehr tun muss. Die Kinder werden beständig und aktiv am Lernprozess beteiligt.
    • Die Wochenpläne werden individuell nach Leistungsvermögen und Leistungsfortschritt erstellt - hier findet eine qualitative und quantitative Förderung und Forderung gemessen am Leistungsstand des jeweiligen Schülers statt. Diese sehen neben gemeinsamen Erarbeitungen auch Aufgaben in Partnerarbeit bzw. zusätzliche Arbeiten am Notebook vor.
      Durch das eigenständige Arbeiten vieler Schüler besteht für die Lehrkraft die Möglichkeit, sich individuell um schwächere Kinder zu kümmern bzw. auch stärkere Kinder durch zusätzliche Angebote zu fördern.
    • In den Kombiklassen bekommen interessierte Schüler oder die ganze Klasse schon Lerninhalte mit, die sie eigentlich erst im nächsten Schuljahr erwerben (z.B. das Einmaleins)
    • Durch das eigenverantwortliche Arbeiten verfügen die SchülerInnen über enorme Kompetenzen in Bezug auf Verantwortung gegenüber dem schulischen und selbsttätigen Lernen.
  • Methodischer Bereich ("Moderne Medien"):
    • Durch die Anschaffungen des Fördervereins für die Grundschule (digitales Whiteboard, Objektkamera, Experimentierkästen, Notebooks zum individuellen Arbeiten mit der zur Verfügung stehenden Lernsoftware sowie für Referate und PowerPoint-Präsentationen) erhalten die Namedyer SchülerInnen einen reichhaltigen Zugang zu den modernen Medien. Internetzugänge sind in allen Klassenräumen vorhanden.
    • Im Unterricht der Grundschule werden weitere Kompetenzen der Kinder geschult:
      • Partner- und Gruppenarbeiten (Das gemeinsame Einteilen der Aufgabenbereiche, das
        Verteilen verschiedener Aufgaben, die Koordination der Ergebnisse, Einzel- oder
        Gruppenvortrag)
      • Stationenlernen, Lerntheken und Arbeit mit den Experimentierkästen (mit differenziertem
        Material für die Kombiklasse)
      • Erstellung eines Lapbooks ( jedes Kind individuell zu einem Thema)
      • Arbeit mit den Notebooks ( PC- Führerschein / ab Klasse 4 Erstellung von PowerPoint-
        Präsentationen als Vorbereitung für die weiterführenden Schulen, Medienkompass..)
      • Im Bereich Deutsch, Mathematik und Englisch - Arbeit am Notebook mit der
        Lernsoftware bzw. gemeinsame Erarbeitung am Whiteboard…
    • Die heterogenen Lernverhältnisse in jahrgangsübergreifenden Lerngruppen dienen der Unterrichtsqualität bei der besonderen Vermittlung von Methoden-, Sozial- und Kommunikationskompetenz, sie fördern und fordern gleichermaßen. Sie regen die Schüler zur Übernahme von Lernverantwortung durch die Schüler/Innen auch gegenseitig an (z.B. Helfersysteme) und selbsttätiges Lernen.
  • Soziale Kompetenzen. Neben den üblichen sozialen Kompetenzen erwerben die SchülerInnen in Kombiklassen noch andere Kompetenzen:
    • In kombinierten, jahrgangsübergreifenden Klassen wird die Differenz unter den Kindern als Motor für soziales und sachbezogenes Lernen eingesetzt. Sowohl leistungsstarke als auch leistungsschwächere SchülerInnen erfahren durch die Differenzierung und Individualisierung zahlreiche Impulse zu ihrer eigenen Weiterentwicklung.
    • Helfersystem: Es besteht durch die kombinierte Klasse immer wieder eine große Unterstützung der älteren Schüler zu den jüngeren Schülern - „ Das Lernen der Kinder mit- und untereinander“ wird angeregt
      • Die Helfer erwerben große Kompetenzen in Bezug auf Ihre Kommunikationskompetenz
      • nicht das Ergebnis vorsagen, sondern den Lernprozess erklären.
      • In der Klasse 3/4: Durchgehend im unterrichtlichen Prozess das Nachfragen bei den älteren Schülern (Lernpate); bei Gruppenarbeiten leiten die älteren SchülerInnen die Gesprächsführung und die jüngeren SchülerInnen kompetent an.
      • In der Kombiklasse 1/2: Auch Hilfe der Zweitklässler beim Bereitstellen der Unterrichtsmaterialien, Schulranzen einpacken der benötigten Sachen für die Hausaufgaben bis hin zum Eintragen der Hausaufgaben ins Hausaufgabenheft - Hier übernehmen die älteren Schüler eine Verantwortung nicht nur für ihre eigenen Belange sondern auch für die Belange ihrer Mitschüler.
  • Kulturelle Aspekte
    • Von der Schule aus wird jährlich ein Theaterausflug unternommen. Oft ins „ Junge Theater“ in Bonn immer sehr kindgerechte Stücke, die für alle Jahrgangsstufen geeignet sind. Hier beteiligt sich der Förderverein dadurch, dass er die Buskosten übernimmt. Oftmals wird auch das Stadttheater in Koblenz (je nach Theaterstück) besucht.
    • Auch auf Klassenfahrten werden kulturelle Bausteine ausgesucht (z.B. Klassenfahrt Jugendherberge Koblenz-Ehrenbreitstein: komplette Besichtigung der Festung; Besuch der Steinzeitausstellung im Landesmuseum, halbtägiger Baustein im Ludwigmuseum zu dem Künstler „Pablo Picasso“).
    • Im Jahr davor reiste die Klasse 3/4 zur Klassenfahrt nach Bingen (Besichtigung des Senfmuseums, Burgentour)
    • Beliebte Klassenfahrt nach Diez: Jugendherberge Diez befindet sich im alten Grafenschloss
      ( Führung im Schloss Oranienstein ; Führung durch den Limburger Dom)

Anzumerken sind hier viele Aussagen von Eltern, deren Kinder an die weiterführenden Schulen in die Stadt Andernach wechselten. Die Kinder der Grundschule Namedy hatten keinerlei Probleme, sich in ein großes Schulsystem einzufinden. Im Gegenteil: Durch das eigenverantwortliche Arbeiten zeigten diese neben den fachlichen Kompetenzen besondere Kompetenzen im sozialen, methodischen und medialen Bereich.

„Vorteile des eigenverantwortlichen Arbeitens“ mit Tages-, Wochen- und Themenplänen

  • Planvolles Arbeiten in Kombiklassen (kein Leerlauf im Stundenverlauf)
  • Erkrankung einer Lehrperson
  • Erkrankung eines Schülers
  • Teilzeitkräfte
  • Kontrollmöglichkeit Eltern / Hort
  • Differenzierungsmöglichkeiten im Plan selbst (quantitativ/ qualitativ an den Lernstand des Schülers angepasst - Zusatzaufgaben für schnelle/ grundlegende Aufgaben für schwache Schüler)
  • Keine Hausaufgabenstellung notwendig
  • Vorbereitung auf die weiterführenden Schulen ( planvolles, selbsttätiges Arbeiten / Zeitmanagement)
  • Lehrperson kann sich um schwache Kinder kümmern
  • Pläne enthalten Aufgaben zur Partner- Teamarbeit
  • Selbsttätiges Arbeiten - große Motivation
  • Übernahme von Lernverantwortung

Kontakt

Grundschule Namedy
Hauptstr. 56
56626 Andernach
Telefon: 02632 / 1247
Telefax: 02632 / 495907
E-Mail: grundschule-namedy [at] t-online.de