Willkommen!

Der Förderverein Grundschule und Kindergarten Namedy e.V. heißt Sie herzlich willkommen – schön, dass Sie sich hier informieren, wer wir sind, was wir machen und wie Sie uns und damit die Grundschule, den Kindergarten sowie den Bauspielplatz tatkräftig und finanziell unterstützen können!

Vielerlei neue Aspekte der Gewaltprävention erlernt

Fünf Jahre Pil-Sung-Projekt an der Grundschule Namedy

Beim Pil-Sung-Projekt an der Grundschule Namedy stand die Gürtelprüfung an.

Namedy. „Tue immer dein Bestes und gib niemals auf.“ Dieses Motto verinnerlichen die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Namedy in Zusammenarbeit mit den Lehrerinnen während des Pil-Sung-Projekts, das unter der Leitung von Sylvia Paffrath von der Black Belt Academy in Andernach angeboten wurde. Das zehn Wochen andauernde Projekt wurde nun zum fünften Mal durchgeführt, wodurch die älteren Schüler und Schülerinnen vielerlei neue Aspekte der Gewaltprävention erlernten. Das Einhalten von gemeinsam erstellten Verhaltensregeln, Umgangsformen und Regeln zum sozialen Miteinander begleiteten durchgehend das Projekt. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist es, dass die Kinder eine gewisse Verantwortung für ihr eigenes Tun übernehmen. In diesem Schuljahr nahmen die Kombiklassen getrennt an diesen Trainingseinheiten teil. Hier standen in der Kombiklasse 1/2 die Selbstbehauptung und Selbstverteidigung sowie ein angemessener Umgang mit herausfordernden Gefahrensituationen im Mittelpunkt. Dazu gehören laute Stimme beim Hilferuf, das schnelle Wegrennen, zu niemandem ins Auto steigen, Vorsicht beim Öffnen der Haustür und auch die ersten Verteidigungsstrategien bei Angriffen. Im Schulalltag zeigte sich bei Notfallsituationen auch das Auswendiglernen einer „Notrufnummer“ eines Elternteils als überaus hilfreich. Viele wichtige Sachverhalte zur Gewaltprävention wurden angesprochen, um mögliche Gefahrensituationen zu erkennen, diese einzuschätzen, entsprechend zu reagieren oder solche überhaupt zu vermeiden.

Neue, verschiedene Verhaltensweisen trainierten die Kinder der dritten und vierten Klasse. Hier wurden gezielt Übungen zur Abwehr eines Gegners und weiterführende Verteidigungstechniken in Partnerarbeit durchgeführt. Des Weiteren wurde durch dieses Training das respektvolle Miteinander, die Disziplin, die Selbstkontrolle, der gegenseitige Respekt und Hilfsbereitschaft der Schüler untereinander gefördert.

Nach neun Trainingseinheiten erreichten alle Kinder das Ziel, an der abschließenden Gürtelprüfung teilzunehmen. Da dieses Projekt seitens des Landessportbundes und durch die ADD unterstützt wird, freuten sich die Verantwortlichen über den Besuch von Stefan Kölsch von der ADD Koblenz als Schulsportleiter für den Fachbereich Sport. In seiner Ansprache erklärte er, dass er gemeinsam mit Sylvia Paffrath vor neun Jahren dieses Projekt eingeleitet hat. Es diene nicht nur der Gewaltprävention, sondern sei auch für die Wertevermittlung wichtig.

Viele Eltern fanden sich zur abschließenden Gürtelprüfung ein und applaudierten ihren Kindern – vor allem auch bei der Urkundenübergabe. Traditionell erhielt Sylvia Paffrath einen selbst gebackenen Schokoladenkuchen.

Die Grundschule Namedy bedankt sich für die finanzielle Unterstützung des Landessportbundes Rheinland-Pfalz, der das Projekt im Rahmen des Programms „Locker bleiben - ohne Gewalt gewinnen“ fördert, bei der Stiftung der Kreissparkasse Mayen „Unsere Jugend fördern“ und dem gemeinsamen Förderverein der KiTa und Grundschule Namedy.

Mit dem Präventionsprojekt „locker bleiben – ohne Gewalt gewinnen“ unterstützt der Landessportbund Rheinland-Pfalz Vereine, Verbände, Schulen und sonstige Institutionen, die vor Ort gewaltpräventive Maßnahmen umsetzen wollen. Dabei greift das Projekt seit mittlerweile zehn Jahren erfolgsversprechend auf die Potenziale des Sports zurück. Denn Sport trägt nicht nur zur körperlichen, geistigen und seelischen Gesundheit bei. Durch Sport lernt der einzelne auch, mit Siegen und Niederlagen umzugehen, Gegner zu respektieren und ihnen fair gegenüber zu begegnen. Sport vermittelt Toleranz und Regelakzeptanz und bietet somit beste Möglichkeiten, Gewaltpotenzialen vorzubeugen oder sie gar abzubauen.

„Hattrick“ beim Deichlauf in Neuwied

Schülerinnen und Schüler erreichten zum dritten Mal hintereinander den ersten Platz

Die Mädels und Jungs der Grundschule Namedy freuten sich bei der Siegerehrung über den ersten Platz.

Namedy/Neuwied. Die Mädchen und Jungs der Grundschule Namedy haben beim Deichlauf in Neuwied den ersten Platz erreicht und damit einen lupenreinen Hattrick hingelegt. Denn die Schülerinnen und Schüler standen damit zum dritten Mal hintereinander auf der obersten Stufe des Siegertreppchens. So haben sich im Vorfeld des Deichlaufs die Anstrengungen und Mühen im Sportunterricht sowie in den nachmittäglichen Sportgruppen mehr als gelohnt.

Anders als in den Vorjahren ging der Deichlauf wegen Straßenbauarbeiten diesmal im und um das Rhein-Wied-Stadion über die Bühne. Mit großer Unterstützung der Elternschaft reisten die Namedyer über den Rhein. Der Förderverein der Kita und der Grundschule Namedy unterstützte die „Deichlauf-Aktion“ mit neuen Shirts, die den Kindern im Rhein-Wied- Stadion übergeben wurden. Der Förderverein, der sich im Zuge der Diskussionen um die Auflösung kleiner Schulen für den Erhalt der Grundschule Namedy einsetzt, hat auf die Shirts das Logo „Lasst unsere Schule im Dorf“ drucken lassen. Auch für Essen und Trinken hatte der Förderverein gesorgt. Dann ging es los.

Vor jedem der Schülerläufe, die nach Alter und Geschlecht eingeteilt waren, nahmen die jungen Sportler an einem „Warm-up“ teil. Und dann fiel endlich der Startschuss. Angefeuert von Schulkameraden und Eltern ging es vom Stadion aus um die Sportstätte herum. Im Stadion selbst warteten dann die „Fans“, dass die Läuferinnen und Läufer zum Endspurt wieder zurück ins Stadion kamen. Als es soweit war, feuerten sie die Sportler kräftig an, bis sie die Ziellinie erreicht hatten. Alle teilnehmenden Kinder absolvierten die in diesem Jahr etwas längere Strecke von 1100 Metern erfolgreich und erhielten im Ziel eine Medaille mit dem Aufdruck „Deichlauf 2017“.

Dann warteten alle gespannt auf die Siegerehrung. Die Grundschule Waldbreitbach belegte den dritten Platz, und die Grundschule Melsbach wurde Zweiter. Ein riesiger Jubel brach aus, als die Grundschule Namedy als Sieger aufgerufen wurde, und die Kinder stürmten zum Siegerpodest. Mit Stolz nahmen sie dann ihre Urkunde zum ersten Platz entgegen. Auch einen Scheck der Kreissparkasse Neuwied in Höhe von 150 Euro gehörte zum Siegerpreis.

Mitschüler, Lehrerinnen und Eltern feuerten die jungen Läuferinnen und Läufer im Stadion kräftig an.

Projekt zur Gewaltprävention

4. Pil-Sung Projekt an der Grundschule Namedy wurde mit einer „bunten“ Gürtelprüfung erfolgreich beendet

Zum vierten Mal stand das „Pil-Sung- Projekt“ an der Grundschule Namedy an. Unter der Leitung von Sylvia Paffrath von der Black Belt Academy in Andernach und in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrerinnen führte die Grundschule Namedy dieses zehnwöchige Projekt zur Gewaltprävention durch. Die Übersetzung von Pil-Sung - „Tue immer dein Bestes und gib niemals auf“ - haben die Kinder verinnerlicht.

In diesem Schuljahr nahmen alle Klassen gemeinsam an den Trainingseinheiten teil, in deren Mittelpunkt die Selbstbehauptung und die Selbstverteidigung sowie ein angemessener Umgang mit herausfordernden Gefahrensituationen (laute Stimme beim Hilferuf, das schnelle Wegrennen, zu niemandem ins Auto steigen oder auch die Verteidigung von Angriffen) stand. Das Einhalten von gemeinsam erstellten, wöchentlichen Verhaltensregeln, Umgangsformen und dem sozialen Miteinander begleiteten durchgehend das Projekt. Diese wurden den Schülerinnen und Schülern in Form von Kooperationsspielen, Konfliktvermeidungs- und Konfliktlösungsstrategien von Sylvia Paffrath vermittelt. Durch die gemeinsame Teilnahme aller Klassenstufen lag in diesem Jahr ein besonderer Schwerpunkt auf der Übernahme von Verantwortung für sich selbst und andere, besonders aber für die „Kleineren“. Dazu gehörte das Erinnern an die aufgestellten Regeln oder an die Bekleidung für das Pil-Sung Training, damit man es schaffte, auf die erste Reihe zu kommen. Denn nur wer auf der ersten Reihe sitzt, darf an der Gürtelprüfung teilnehmen.

Zahlreiche Eltern kamen dann schließlich, um bei der abschließenden Gürtelprüfung ihrer Kinder dabei zu sein. Und die Jungs und Mädchen absolvierten die Prüfung erfolgreich. Zu den Anforderungen gehörte das Aufsagen einer „Notrufnummer“ der Eltern, wichtige Aspekte des Pil-Sung Trainings, die erarbeiteten Regeln und natürlich auch praktische Übungen zur Selbstverteidigung.

In fast „andächtiger“ Stille wurde jedem Kind einzeln der neue Gürtel von Sylvia Paffrath umgebunden. Rektorin Evi Arzheimer überreichte die Zertifikate. Bei jeder Gürtelübergabe wurde applaudiert, und das abschließende Bild der „Gürtelabsolventen“ zeigte sich sehr farbenfroh, da durch die langjährige Teilnahme der Schule an diesem Projektes die Kinder immer aufsteigend verschiedene Gürtelfarben erhielten: weiß, weiß-gelb, weiß-orange, weiß-grün und weiß-blau.

Dieses Projekt wurde vom Sportreferat der ADD mitentwickelt. Die Grundschule Namedy bedankt sich beim Landessportbund Rheinland-Pfalz, der dieses Projekt im Bereich „ Gewaltprävention im/durch Sport“ unterstützt. Die zugewiesene Spende der Stiftung der Kreissparkasse „Für unsere Jugend“ an den gemeinsamen Förderverein der Kita und Grundschule Namedy wurde für dieses vierte Pil Sung-Projekt eingesetzt.

Neue Anschaffung für die Turnhalle

Rollbrett-Regalwagen

Rollbrett-Regalwagen

Der Förderverein hat einen Regalwagen angeschafft, um die von der Nachbarschaft gespendeten Rollbretter platzsparend aufbewahren und bequem transportieren zu können. Außerdem haben wir weitere Rollbretter gekauft damit zukünftig jedes Schulkind im Sportunterricht ein Rollbrett nutzen kann.

Jahreshauptversammlung 2017

Förderverein formiert sich für den Kampf um den Erhalt der Grundschule Namedy

v.li.: Christian Zimmermann, Ingo Montermann, Elke Tibbe-Küch, Dr. Ulrich Blang, Cécile Bendel und Christian Greiner

Zahlreiche Mitglieder des „Förderverein Grundschule und Kindergarten Namedy e. V.“ trafen sich am 06.03.2017 zur diesjährigen Jahreshauptversammlung.

Zu Beginn der Sitzung wurden die Zahlen des vergangenen Jahres präsentiert. Sowohl die Mitgliederentwicklung als auch der Bericht über den finanziellen Erfolg der Feste und der teilweise zweckgebundenen Spenden waren sehr erfreulich.

Christian Zimmermann resümierte die erste Saison des neu angelegten Bauspielplatzes sowohl in Wort als auch in aussagekräftigen Bildern und freut sich auf die diesjährige Saisoneröffnung am 06. Mai von 09.00 Uhr bis 13.00 Uhr. Der Betrieb des Bauspielplatzes benötigt engagierte Helfer die den Kindern mit Rat und Tat zur Seite stehen können. Interessierte sind eingeladen sich am 7. April um 18:00 Uhr zu einer Vorbesprechung auf dem Bauspielplatz einzufinden.

Auf die einstimmige Entlastung des bisherigen Vorstandes folgten die Neuwahlen. Neu im Vorstand sind Cécile Bendel als Schriftführerin und Christian Greiner als Beisitzer. Im Amt bestätigt wurden Elke Tibbe-Küch als erste Vorsitzende, Ingo Montermann als Kassierer und Christian Zimmermann als Beisitzer. Dr. Ulrich Blang führt seine Vorstandsarbeit als zweiter Vorsitzender fort.

Es folgten Absprachen zu anstehenden Aktivitäten, z. B. für das Sommerfest der Kindertagesstätte „Miteinander“ am 10.06.2017 sowie das Lichterfest am 18.11.2017, welches in diesem Jahr bereits zum 10. Mal stattfindet.

Einen großen Anteil an der Versammlung nahm die anschließende Diskussion über die weiteren Aktivitäten im Hinblick auf den aktuellen Kampf zum Erhalt der Grundschule Namedy ein. Der Förderverein arbeitet aktiv beim „runden Tisches zum Erhalt der Grundschule Namedy“ mit. Die Mitglieder waren sich einig: Die Einhaltung von Sparzielen der Landesregierung darf nicht dazu führen, dass ein potentieller Wegfall der Grundschule zum Katalysator der demografischen Abwärtsspirale werden kann. Damit würde Namedy als Stadtteil Andernachs aufs Abstellgleis geleitet. Ebenso war man sich einig, dass die Grundschule eigenständig bleiben muss, um sowohl die pädagogische Leistungsfähigkeit zu erhalten, als auch weiterhin als sozialer Kristallisationspunkt für das Dorfleben zu dienen. Um sich dem Wettbewerb mit der Ganztagesschule zu stellen, wurde ferner über verschiedene Ideen im Hinblick auf eine mögliche Erweiterung der Betreuung, der Einbeziehung von Vereinen, etc. beraten. Ein aufregendes und ereignisreiches Geschäftsjahr steht an.