Grundschule: Pil Sung - Projekt

von Ingo Montermann

3. Pil Sung - Projekt an der GS Namedy erfolgreich beendet

„Tue immer dein Bestes und gib niemals auf“

Konfliktvermeidung, Selbstbehauptung, Selbstverteidigung sowie Maßnahmen und Techniken zur Gewaltprävention standen in den 9 Unterrichtseinheiten des Pil Sung-Projektes einmal wöchentlich vor der abschließenden Gürtelprüfung in der 10. Einheit auf dem Sportplan der Kinder. Zum dritten Mal fand das Projekt durch Frau Sylvia Paffrath von der “ Black Belt Academy in Andernach“ an der Schule unterteilt nach den Kombiklassen 1/2 und 3/4 statt. Dieses Projekt wird durch den Landessportbund und seitens der ADD Koblenz unterstützt. So freute sich die kleine Schule in Namedy sehr darüber, dass der Sportreferent der ADD Herr Stefan Kölsch an der Gürtelprüfung am 19.05.2016 teilnahm, den Eltern in seiner Ansprache die Ziele dieses Projekt erklärte, welches er seit Gründung im Jahre 2009 befürwortet.

Alle Schüler und Schülerinnen absolvierten in dem 10-wöchigen Projekt ein Trainingsprogramm unter dem Leitspruch: „Tue immer dein Bestes und gib niemals auf“. Es stärkte dabei die Selbstsicherheit und das Vertrauen in die eigene Person bei simulierten, gefährlichen Situationen. Sehr wichtig war diesbezüglich auch das Erlernen mindestens einer Telefonnummer für Notfälle, welches alle Kinder während des Projektes erfolgreich tätigten, sowie mit den Eltern zu besprechen, wem öffne ich die Haustür, zu wem steige ich ins Auto. Viele wichtige Sachverhalte zur Gewaltprävention wurden angesprochen, um mögliche Gefahrensituationen überhaupt zu erkennen, diese einzuschätzen und entsprechend zu reagieren oder zu vermeiden. Zur körperlichen Abwehr selbst erlernten die jüngeren Kinder grundlegende Techniken und insbesondere ihre Stimme lautstark einzusetzen, um sich verteidigen zu können. Weiterführende Verteidigungstechniken in der Bewegung trainierten die Kinder der 3./4. Klasse in Kombination mit dem Punchen, wobei die in den ersten Projekten erlernten Inhalte wiederholt wurden. Des Weiteren wurde durch dieses Training das respektvolle Miteinander, die Disziplin, die Selbstkontrolle, der gegenseitige Respekt und die gegenseitige Hilfsbereitschaft der Schüler untereinander gefördert.

Der pädagogische Wert dieses Projektes ist zu unterstreichen. Es gab während der Einheiten einen engen Kontakt zwischen der Trainerin und den Lehrerinnen, da ausgewählte Aufgaben in den täglichen Unterricht übertragen wurden. Bei der Auswahl der Aufgaben zeigte sich mittlerweile jedoch die Erfahrung der Kinder, da sie schon öfter an diesem Projekt teilnahmen: Seitens der Kinder wurden die neuen Aufgaben vorgegeben, die dann auch fast beständig eingehalten wurden oder eine gute Verbesserung zu erkennen war.

Somit erreichten alle Kinder das Ziel, an der Gürtelprüfung teilzunehmen. Viele Eltern fanden sich zur abschließenden Gürtelprüfung in der Turnhalle ein und verfolgten gespannt die verschiedenen Prüfungselemente. Sie zeigten sich ihren Kindern gegenüber mit Stolz und applaudierten bei der feierlichen Verleihung der Urkunden und verschiedenfarbigen Gurte. In diesem Jahr erlangten die älteren Kinder schon den Grün -Weißgurt, die jüngeren Schüler stiegen bei der Verleihung immer um eine Gurtfarbe auf und die Erstklässler erhielten ihren ersten Gurt.

Wir bedanken uns als Schulgemeinschaft herzlich für die finanzielle Unterstützung durch den Landessportbund, die Stiftung der KSK Mayen „Für unsere Jugend“ und unserem Förderverein der Grundschule und Kita Namedy.

Zurück

Einen Kommentar schreiben